Navigation und Service

Direkt zu:

Frieden und Wohlstand für morgen ist nicht mehr zu erreichen, wenn wir in Deutschland nicht entschiedener umsteuern und unsere ganze Kraft für mehr Nachhaltigkeit einsetzen – in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit und die Identifikation von Wirkungszusammenhängen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Fehler der Vergangenheit vermeiden heißt, dem Fortschritt eine Richtung geben: das Leitbild Nachhaltige Entwicklung taugt als Kompass für technische wie soziale Innovationen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Ulla Burchardt, Mitglied des Rates

Ulla Burchardt

Mit den globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen sind die langfristigen Meilensteine gesetzt. Jetzt müssen wir ehrlich diskutieren, was Staat, Wirtschaft und Bürger leisten können und müssen, um diese umzusetzen.

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

Kathrin Menges

Deutschland hat mit Milliarden-Investitionen grünen Strom günstig und damit global wettbewerbsfähig gemacht. Auf der zweiten Stufe der Energiewende müssen nun Wärme, Mobilität und Strom auf Basis erneuerbarer Energien gekoppelt werden.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Die Idee der Nachhaltigkeit ist zentral für eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft und unabdingbar für eine Gesellschaft, die Lebensqualität langfristig sichern will. Deshalb gilt es, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – zusammen zu denken.

Katherina Reiche, Mitglied des Rates

Katherina Reiche

Die nachhaltige Wahl muss zur einfachen Wahl werden.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Nachhaltige Entwicklung erfordert größtmögliche Gemeinsamkeiten ebenso wie die Akzeptanz von Unterschieden.

Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates

Dr. Werner Schnappauf

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

In der Forstwirtschaft haben wir vor Jahrhunderten gelernt, wie wichtig der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist. Erfahrungswissen, Aufgeschlossenheit für Neues und Demut vor der Natur können auch anderen Branchen helfen.

Prof. Dr. Ulrich Schraml, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Ulrich Schraml

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN stellen die Vision einer grundlegenden sozial-ökologischen Transformation dar. Sie sind keine entwicklungspolitische oder umweltpolitische Fachaufgabe, sondern binden alle Kabinettsmitglieder.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied des Rates

Heidemarie Wieczorek-Zeul
MenübuttonMenübutton

Inhalt

24.03.2017  | Meldungen

„Es geht nicht nur um CO2-Reduktion oder Umweltschutz, sondern um Friedenspolitik“

Christian Thimann leitet eine Gruppe von 20 Expertinnen und Experten, die im Auftrag der EU eine Strategie erarbeiten, wie das Finanzsystem nachhaltiger werden kann. Im Interview erklärt das Vorstandsmitglied des Versicherers Axa: Es geht um die große Vision und um viele kleine Regeln.

Zumindest symbolisch ist der Euro ein nachhaltiger Erfolg. © European Union, 2015

Herr Thimann, die Expertengruppe der EU arbeitet an einer der größten Fragen der Nachhaltigkeit – wie können Märkte so gesteuert werden, dass sie die Agenda 2030 und die Klimaziele der UN umzusetzen helfen. Haben Sie die Instrumente dazu schon in der Schublade?

Christian Thimann: Zunächst muss ich ein großes Kompliment an die Europäische Union machen. Sie ist wirklich dran an der Umsetzung der Lösungen der Klima- und Umweltprobleme. Jetzt soll das finanzpolitische Regelwerk der Union angepasst werden, das ist ein wichtiger Schritt, um die Kapitalströme langfristig nachhaltiger zu lenken.

Was sind denn die konkreten Instrumente, die Sie umsetzen wollen?

Zunächst geht es uns in den Expertengruppen um eine Vision für ein nachhaltiges Finanzsystem. Richtig konkret wird es, weil wir direkt für den Regulierer, also die EU-Kommission, arbeiten. Unsere Ideen schweben also nicht im leeren Raum. Wir wollen konkrete Maßnahmen beschließen. Wir analysieren: Wie laufen Investitionsentscheidungen heute? Wir schauen uns beispielsweise an, ob Regeln für sogenannte Green Bonds standardisiert werden können, also Anleihen, mit denen beispielsweise Erneuerbare Energien oder Projekte für mehr Energieeffizienz finanziert werden. Ein weiteres Thema ist, die Berichtspflicht von Unternehmen um Klimarisiken zu erweitern. Wir wollen dahin kommen, dass bei Investitionsentscheidungen Kriterien der Nachhaltigkeit eine größere Rolle spielen.

Was bedeutet es für einen Versicherer wie die Axa, wenn die Finanzmärkte im Sinne von Klimaschutz und Nachhaltigkeit umgebaut werden?

Das ist extrem kompatibel mit unserem Geschäftsmodell, weil wir als Versicherer lange Zeiträume betrachten. Wir haben großes Interesse an einem entsprechend ausgerichteten Finanzsystem. Die Statistik der Elementarschäden zeigt uns: Extremwetterereignisse nehmen zu, und der Klimawandel wird ihre Frequenz und Intensität in Zukunft noch verstärken. Axa hat beispielsweise 2014 weltweit etwa eine Milliarde Euro für Schäden ausgezahlt, die im weitesten Sinne mit Klimaereignissen zusammenhängen. Wir haben als Axa 2015 beschlossen, Anteile an Firmen, die mehr als die Hälfte ihres Geschäfts mit Kohle machen, zu verkaufen. Wir wissen schon jetzt, dass die Frequenz von Naturkatastrophen wegen des Klimawandels zunimmt. Eine Welt, die sich im Schnitt um zwei Grad erwärmt, wäre noch versicherbar. Eine, die sich um vier Grad erwärmt, nicht mehr. Der ganzen Branche ist das bewusst.

Wie kooperieren Sie denn mit anderen Institutionen, die gerade an einer Reform der Finanzmärkte arbeiten?

Ich bin einer der vier Vorsitzenden der Arbeitsgruppe des Rats für Finanzstabilität FSB, die sich mit klimabezogenen Offenlegungen von Finanzinformationen befasst. Gerade in diesen Tagen arbeiten wir die Reaktionen auf unseren Bericht von Dezember ein. Im Juli wird dann die endgültige Version des Berichts den G20-Staaten vorgestellt. Die EU nimmt die Empfehlungen unmittelbar auf und will daraus Regeln ableiten. Daran arbeiten wir in der Expertengruppe.

Wie ist Ihr Ausblick für die nächsten Jahre? Gelingt es, die Finanzmärkte neu zu regulieren?

In Europa sind schon viele Weichen gestellt worden. Bisher ging es eher darum, dass das Problem Politikern und Entscheidern der Wirtschaft bewusst wird und der politische Wille entsteht, den Märkten eine neue Richtung zu geben. Es geht ja nicht nur um CO2-Reduktion oder Umweltschutz, sondern um Friedenspolitik. Die Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren, heißt auch geopolitische Spannungen zu reduzieren. Eine faszinierende Aufgabe, die uns noch lange beschäftigen wird.

 

Das Interview führte Ingo Arzt

Pfeil nach oben