Navigation und Service

Direkt zu:

Frieden und Wohlstand für morgen ist nicht mehr zu erreichen, wenn wir in Deutschland nicht entschiedener umsteuern und unsere ganze Kraft für mehr Nachhaltigkeit einsetzen – in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit und die Identifikation von Wirkungszusammenhängen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Fehler der Vergangenheit vermeiden heißt, dem Fortschritt eine Richtung geben: das Leitbild Nachhaltige Entwicklung taugt als Kompass für technische wie soziale Innovationen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Ulla Burchardt, Mitglied des Rates

Ulla Burchardt

Mit den globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen sind die langfristigen Meilensteine gesetzt. Jetzt müssen wir ehrlich diskutieren, was Staat, Wirtschaft und Bürger leisten können und müssen, um diese umzusetzen.

Kathrin Menges, Mitglied des Rates

Kathrin Menges

Deutschland hat mit Milliarden-Investitionen grünen Strom günstig und damit global wettbewerbsfähig gemacht. Auf der zweiten Stufe der Energiewende müssen nun Wärme, Mobilität und Strom auf Basis erneuerbarer Energien gekoppelt werden.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Die Idee der Nachhaltigkeit ist zentral für eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft und unabdingbar für eine Gesellschaft, die Lebensqualität langfristig sichern will. Deshalb gilt es, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – zusammen zu denken.

Katherina Reiche, Mitglied des Rates

Katherina Reiche

Die nachhaltige Wahl muss zur einfachen Wahl werden.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Nachhaltige Entwicklung erfordert größtmögliche Gemeinsamkeiten ebenso wie die Akzeptanz von Unterschieden.

Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates

Dr. Werner Schnappauf

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

In der Forstwirtschaft haben wir vor Jahrhunderten gelernt, wie wichtig der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist. Erfahrungswissen, Aufgeschlossenheit für Neues und Demut vor der Natur können auch anderen Branchen helfen.

Prof. Dr. Ulrich Schraml, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Ulrich Schraml

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN stellen die Vision einer grundlegenden sozial-ökologischen Transformation dar. Sie sind keine entwicklungspolitische oder umweltpolitische Fachaufgabe, sondern binden alle Kabinettsmitglieder.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied des Rates

Heidemarie Wieczorek-Zeul
MenübuttonMenübutton

Inhalt

Deutscher Nachhaltigkeitsrat lobt und kritisiert Regierungsbericht zur Nachhaltigkeit

Berlin, 15.02.2012 Die kommissarische Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrates Marlehn Thieme begrüßt die heutige Kabinettsentscheidung zum Fortschrittsbericht der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. „Die Bundesregierung stellt sich der Nachhaltigkeit, auch wenn das mitunter weh tut“, so Thieme. Die Bundesregierung habe eindeutige Prioritäten gesetzt, in dem sie der nachhaltigen Finanzpolitik besonderes Gewicht gegeben hat. Durch die gründlich überarbeiteten Indikatoren ließen sich jetzt Fortschritte und Defizite auf dem Weg zur Nachhaltigkeit besser erfassen. Damit komme der Regierungsbericht den Erwartungen nahe, als Wegweiser auch für die Nachhaltigkeitsstrategien in der Wirtschaft und von gesellschaftlichen Einrichtungen zu wirken. Begrüßenswert sei auch die Unterstützung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex, den der Rat nach intensiver Diskussion mit allen Stakeholdern bekannt gemacht hat.

Der Generalsekretär des Nachhaltigkeitsrates, Günther Bachmann, kritisiert den Umfang des Regierungsberichtes: Angesichts der über 300 Seiten sei keine umfangreiche Leserschaft zu erwarten, außerdem drohten wichtige Details in der Textmenge zu verschwinden. Als Beispiel nennt er die Neuheit, dass der Regierungsbericht nunmehr die Anhebung des EU-Klimaziels auf 30 % mitträgt, ohne dies wie bisher von einer international verbindlichen Kyoto-Folgeregelung abhängig zu machen. Ein ambitioniertes EU-Ziel auf Basis eines noch weitergehenden nationalen 40 %-Ziels wird nun einseitig akzeptiert, wenn alle EU-Mitgliedstaaten einen fairen Beitrag leisten und Deutschland keine darüber hinausgehenden Emissionsminderungen eingeht.

„Die Idee der Nachhaltigkeit hat es derzeit nicht leicht“ so Bachmann, der eigentliche Inhalt des Begriffs werde durch oberflächlichen und beliebig-werblichen Gebrauch ramponiert, und mehr als alle Worte zeigten die Euro-Krise, der global hohe Anstieg der Klima-Emissionen und die Überlastung natürlicher Ressourcen, wie nicht-nachhaltig die Gesellschaft derzeit lebt. Daher sei es gut, dass die Regierung an der klaren Definition der Nachhaltigkeit festhält, in der die Erhaltung der Lebensgrundlagen dem Zieldreieck Ökonomie, Ökologie, Soziales eine absolute Grenze verleiht.

Pfeil nach oben